Skip to content

*for english version please scroll down


16.07.2011 – 14.08.2011
News from nowhere
Jan Koch, Hannu Prinz, Renaud Regnery 

Der Titel der Ausstellung News from Nowhere nimmt Bezug auf das gleichnamige Werk des Briten William Morris (1834-1896). Der Roman ist eine Verknüpfung aus utopischem Sozialismus und Science Fiction, bei dem der Erzähler in einen tiefen Schlaf fällt und sich in einer idealen sozialistischen Gesellschaft im London des 21. Jahrhundert wieder findet. News from Nowhere verweist einerseits auf die Herkunft und Geschichte der in der ehemaligen DDR produzierten Mehrzweckhalle. Andererseits spielt der Titel mit dem bewusst gewählten Standort der REH KUNST – weit abgelegen von den im Trend liegenden Galeriegegenden. Nicht der Galeriebetrieb steht hier im Vordergrund, sondern das Experiment mit den architektonischen Gegebenheiten der Halle.

News from Nowhere, das bedeutet so viel wie Weit in der Vorstellung zu sein, wie die Schriftfragmente in den Werken von Hannu Prinz, die an einen verblassten Brief denken lassen; oder die ornamentalen Spuren bei Renaud Regnery, die Assoziationen an barocke Tapetenmuster hervorrufen. Jan Koch fügt seinen Leinwänden tiefe Schnittlöcher zu. Die damit verbundenen Öffnungen in eine andere Sphäre geben Einblick ins Unbewusste oder sogar ins Verborgene.

Zu den Künstlern:
Beim Betrachten der Bilder Jan Kochs (*1978), fangen die hinter Schnitten in die Leinwand angelegten Farben an zu vibrieren. Die Farbigkeit und Herangehensweise entspricht einem Schnelldurchlauf durch die neuere Geschichte der Malerei über Matisse, Malewitsch, Mondrian, Fontana, Förg, Knoebel, um nur einige zu nennen. Dabei fällt Kochs Malerei nicht in einen Eklektizismus, sondern führt eine eigenständige, völlig neue Position innerhalb der zeitgenössischen Malerei vor. Bei aller Ernsthaftigkeit machen Kochs Bilder aber auch Spaß, schneiden dem Betrachter Grimassen. Dann wird aus einem schwarzen Quadrat von Malewitsch eine Clowns- oder Micky Mouse Nase. Die abstrakten Formen drumherum sortieren sich neu zu Früchten, Konfekt und Wurstwaren. Das alles formt Koch zu Bildern, die sowohl aus der Distanz als auch in unmittelbarer Nähe Kraft und Direktheit entfalten.

Hannu Prinzs (*1978) künstlerisches Schaffen wird durch Schichten von Farben, Formen und Mustern dargestellt. Textfragmente sind ebenso wichtiger Bestandteil der lackierten Oberflächen und zählen zum abstrakten künstlerischen Wortschatz. In einem langen, aufwendigen Prozess, werden komplexe Strukturen durch mehrere wahllos gewählte Schichten offen gelegt, die es darauf abgesehen haben, die Materialität der Malerei und seiner Oberfläche zu erforschen. Auf diese Weise folgt reine Geometrie und gestische Abstraktion der Idee, dass Muster nach dem Zufallsprinzip durchmischt werden können und so bestimmte Zwischentöne erschafft werden, die nicht rational berechnet werden können. Beeinflusst wird dieser intuitive Prozess durch Textquellen aus der Musik und Literatur, welche die Themen Liebe, Ironie und Schicksal  behandeln.

Renaud Regnerys (*1976) Arbeiten begreifen die Malerei als spannungsgeladenes Feld, welches zum einen die Auseinandersetzung mit der Historie des Mediums und den damit verbundenen Diskursen evoziert, zugleich aber Möglichkeiten der (Selbst-)Behauptung und Verortung bereithalten kann. Im Mittelpunkt des Interesses steht bei den gezeigten Arbeiten das ‚Ornament’ – ein schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts heftig umkämpfter Topos, der bis dato nichts von seinem Konfliktgehalt eingebüßt hat. Ursprünglich als Utopie eines harmonischen Verhältnisses von Individuum und Gesellschaft entworfen, wird es bald von der Industrie aufgegriffen, tausendfach produziert und als heimische Tapete auswechselbar an die Wand gekleistert. In seinen ‚silkscreen-paintings’ wird genau dieser Zwiespalt verhandelt. Motive werden isoliert, durch verschiedene Bearbeitungsprozesse von ihrem Ursprung distanziert und in der Konsequenz des malerischen Gestus wieder individualisiert.

 

16.07.2011 – 14.08.2011
News from nowhere
Jan Koch, Hannu Prinz, Renaud Regnery 

The title of the exhibition, News from Nowhere, refers to the eponymous work of British writer William Morris (1834-1896). The novel is a combination of utopian socialism and science fiction, whereby the narrator falls into a deep sleep and finds himself in an ideal socialist society in 21st century London. News from Nowhere refers on the one hand to the origin and history of the multipurpose hall produced in the former GDR. On the other hand, the title refers to the REH KUNST venue – purposely chosen for its location far from the hot spot gallery neighbourhoods. The gallery establishment is not the focus here, but rather the experimentation with the architectural features of the hall.

News from Nowhere essentially implies a sense of being deep in the imagination, like the writing fragments in the works of Hannu Prinz, which are reminiscent of a faded letter; or the ornamental traces left by Renaud Regnery, which evoke associations with baroque wallpaper patterns. Jan Koch cuts deep holes into his canvases and the resulting apertures into another world provide insight into the unconscious, or even into that which is hidden.

About the artists:
When one observes the paintings of Jan Koch (*1978), the colours applied behind cuts in the canvas appear to vibrate. The colour and approach are like a quick tour through the more modern history of painting, covering Matisse, Malewitsch, Mondrian, Fontana, Förg and Knoebel, to name just a few. Koch’s painting does not descend into eclecticism, but rather demonstrates an independent, completely new position in contemporary painting. But in all their seriousness, Koch’s paintings are also great fun and even appear to make faces at the observers. A black square by Malewitsch becomes a clown or Mickey Mouse nose, and the abstract shapes around it are rearranged as fruits, sweets and sausage products. Koch brings this all together to form images that develop strength and directness when viewed both from a distance and up close.

Layers of colours, forms and patterns represent the visible aspects of Hannu Prinz’s (*1978) artistic method. Text also becomes part of the painted surface and of the artist’s abstractionist vocabulary. In a long, elaborate process, multiple layers randomly reveal complex structures that tend to explore the materiality of the painting and its surface. Thus, pure geometry and gestural abstraction follow an idea where patterns mixed at random create certain nuances that cannot be rationally calculated. This intuitive process is influenced by the textual sources of music and literature that deal with the themes of love, fate and irony.

Renaud Regnery’s (*1976) works comprehend painting as a field full of tension, which on the one hand evokes the confrontation with the history of the medium and the discussion connected to it, and at the same time holds possibilities of (self)assertion and allocation. The presented works set their focus of interest on the ‘ornament’ – a term that has been one of the most disputed topoi in the beginning of the 20th century and has not lost since in its potential of conflict. Once conceived as a utopian idea of the harmonic relationship between the individual and society, it was soon to be picked up by the industry and turned into its opposite – produced by the thousands and stuck to the homely wall as ordinary, replaceable wallpaper. In his ‘wallpaper and silkscreen paintings’ Renaud Regnery is dealing exactly with this ambivalence. He isolates motifs, distances them from their origin by specific working processes and at last re-individualizes them by the painterly gesture.